Empire-Brautkleider

Das Empire-Kleid definiert sich durch seine hohe Taillennaht direkt unter der Brust. Der Rest des Kleides fällt schmal geschnitten in Falten nach unten. Die Ärmel können von unterschiedlicher Länge sein. So sehen bei einer Hochzeit im Winter z.B. Glockenärmel besonders schön aus. Bei einer Sommerhochzeit hingegen wirkt ein ärmelloses Kleid sehr Vintage-like. Leichtere Stoffe eignen sich besonders für die Empire-Linie, weil diese den Fluss von der Taille abwärts am besten betonen. Eine besonders romantische Wirkung hingegen schafft Seidenchiffon.

Das Empire-Kleid kann mit jeder Figur getragen werden. Es ist hervorragend geeignet für Bräute mit einer etwas kleineren Brust, da die Aufmerksamkeit durch die Träger in V-Form auf die Schulterlinie gelenkt wird. Zusätzliche Akzente, wie Stoffverzierungen, Stickereien und feine Perlenarbeiten, in Kombination mit figurbetonten Schnitt helfen weiter die Aufmerksamkeit auf Hüften und Dekolleté zu lenken, wodurch die Brust voller wirkt. Andererseits kann ein quadratischer Dekolleté-Schnitt helfen, eine große Brust zu kaschieren.

Der Schnitt des Empire-Kleides ist auch für schwangere Bräute ideal, da die fließende Linie des Kleides einen wachsenden Babybauch nahezu verschwinden lässt. Außerdem wird eine etwas gedrungenere Figur optisch gestreckt.