Brautkleid-Ausschnitte:
U-Boot, Carmen, Herz und Co.

Hier findet Ihr alle Ausschnitt-Varianten zum Brautkleid erklärt, die Braut irgendwie alle kennen sollte.

Brautkleid-Ausschnitte

Foto: Barcelona Bridal Week

Es gibt so einige Ausschnitte, mehr als Ihr jetzt wahrscheinlich im ersten Augenblick denkt! Von der U-Form, über den Herz-Ausschnitt, bis zum V-Ansatz und Mandarinkragen – jeder Ausschnitt beeinflusst den Gesamteindruck des Brautkleides in einer anderen Weise. In diesem Artikel reißen wir kurz alle Ausschnitte an, die Ihr bei der Wahl Eures Hochzeitskleides im Hinterkopf haben solltet.

U-Boot

Dieser Ausschnitt hat keinen Kragen und geht von einer Schulter zur anderen in einer in einer geschwungenen Linie bzw. U-Form (daher auch der Name). Der U-Boot-Ausschnitt kann, abhängig davon wie viel Haut gezeigt werden soll, sehr tief gehen. Er kann mit fast allen Kleidern getragen werden und eignet sich besonders bei breiteren Schultern und für Bräute mit einer größeren Brust, da die Aufmerksamkeit auf den Hals und das Gesicht gelenkt wird.


Mandarinkragen / Hochgeschlossen

Dieser Ausschnitt bedeckt das Dekolleté ganz und wird meist ärmellos getragen. Der Oberkörper wird hierdurch optisch in die Länge gezogen, wodurch das Kleid einen sehr formalen und eleganten Ausdruck erhält. Der Ausschnitt unterstützt alle Körperformen. Auf Halsketten sollte verzichtet werden. Auffällige Ohrringe passen jedoch sehr gut dazu.


Herz-Ausschnitt

Der Ausschnitt hat seinen Namen daher, weil er über jede Brust einen Bogen bildet. Er sieht somit wie die Oberseite eines Herzens aus. Diese Art wird meistens bei trägerlosen Kleidern verwendet, ist jedoch auch bei einer Vielzahl anderer Kleider zu finden. Der Herzausschnitt ist für Bräute mit einer großen Oberweite ideal, da die Formlinien eine unterstützende Funktion haben. Er steht aber auch zierlichen oder etwas kräftiger gebauten Bräuten.


Carré-Ausschnitt

Der Carré-Ausschnitt ist ein quadratischer Ausschnitt mit geraden Abschluss am Oberteil, welches die Träger in einem mehr oder weniger 90-Grad-Winkel trifft. Durch die klaren Linien des quadratischen Ausschnitts wirkt jedes Kleid sehr elegant. Die Träger können ärmellos (wie auf den Bildern) oder aber auch mit Ärmel in jeder Länge sein.


Carmen-Ausschnitt

Bei diesem Ausschnitt, der eigentlich eine Träger-Variante ist, sind die Schultern frei und die Träger seitlich über die Schultern nach unten versetzt. Es ist sehr elegant und eine oft gewählte Variante bei trägerlosen Kleidern. Dieser Ausschnitt bringt den Oberkörper gut zu Geltung und kann schön mit Halsketten kombiniert werden.


V-Ausschnitt

Der V-Ansatz lässt den Ausschnitt in einer V-Form zwischen den Schultern nach unten fallen. Dieser Schnitt kann in seiner Länge von verhüllend bis offenherzig schwanken – also ganz abhängig davon wie viel preisgeben werden soll. Der V-Ansatz passt sowohl zur kleinen, als auch zur großen Oberweite. Ein nicht allzu tiefes „V“ kann große Brüste zum Beispiel verbergen. Andererseits kann eine Braut mit einer kleineren Oberweite einen tieferen Ausschnitt tragen oder das „V“ weit ausstellen, was die Illusion einer volleren Brust erzeugt.


One-Shoulder

Seit geraumer Zeit fest in der Abendmode etabliert, ist seit einigen Jahren der One-Shoulder-Ausschnitt auch in der Brautmode nicht mehr wegzudenken. Der Reiz der entblößten weiblichen Schulter wird modisch gekonnt in Szene gesetzt, wobei der One-shoulder-Style zugleich modisch elegant und sehr sinnlich sein kann.


Halterneck

Hier werden die Träger des Oberteils im Nacken verknotet oder zusammen geclipst. Der Rücken sowie die Schultern liegen bei dieser Form frei. Der Ausschnitt ist auch bekannt als Holderneck, Neckholder oder Freeback. Alle Begriffe meinen jedoch dasselbe – den Nackenverschluss. Für Bräute mit kräftigen Oberarmen oder Schultern ist dieser Ausschnitt eher ungeeignet!


Trägerlos

Bei einem schulterfreien Brautkleid benötigt Ihr vor allem einen perfekt sitzenden BH, der Euch den ganzen Tag ein sicheres Gefühl gibt. Schulterfreie Korsagen-Kleider können elegant aber auch romantisch wirken, hier entscheidet die Rockform den Look.


Rückenfreier Ausschnitt

Es gibt mehrere Möglichkeiten für ein rückenfreies Kleid. Mit einem V-Ausschnitt zieht Ihr jeden Blick auf Euch. Genauso wie mit einer Korsage, die weit nach unten geschnitten ist, Euch aber gleichzeitig ein sicheres Gefühl vermittelt, um selbstsicher aufzutreten. Der rückenfreie Ausschnitt ist bestens geeignet für Bräute, die ihre Arme und Schultern gern zeigen. Wenn Ihr die Arme jedoch bedecken möchtet, sollten Ihr eine andere Form wählen.



Verwandte Themen