Brautkleid-Schleppe: Längen & Arten

Ihr liebäugelt mit einem Brautkleid mit riesengroßer Schleppe? Bevor Ihr gleich zum nächsten Brautausstatter stürmt, solltet Ihr die Unterschiede kennen und diese Hinweise lesen.

Die Krönung eines Brautkleides ist für viele Bräute die Schleppe. Anders als beim Ausschnitt oder den Ärmeln ist die Schleppe aber kein „Muss“ am Brautkleid. Vor vielen Jahren war das, wie so vieles in der Brautmode noch anders. Vom Mittelalter bis Anfang des 19. Jahrhundert galt die Länge der Schleppe als Statussymbol, wobei galt: Je länger die Schlepper desto höher der Stand in der Gesellschaft. Daher konnten Bräute wie Kate Middleton oder Charlene Wittstock gar nicht anders, als eine sogenannte königliche Schleppe zu tragen, selbst wenn sie anders gewollt hätten.

Die “normale” Braut muss sich diesbezüglich keine Gedanken mehr machen und trägt ein Brautkleid mit Schleppe heute, weil es ihr gefällt oder eben nicht. Falls Ihr gern ein Kleid mit Schleppe an Eurem großen Tag tragen möchtet, sollte die Form Eurer Hochzeit einen großen Einfluss auf Eure Entscheidung haben, für welche Schleppenlänge Ihr Euch entscheidet. Da diese schon mit dem Aufwand und Umfang Eurer Hochzeit harmonieren sollte. So ist z.B. eine Kathedralenschleppe bei einer Gartenhochzeit einfach deplatziert. Auch solltet Ihr einige praktische Erwägungen, wie Euren Tanz, längeres Sitzen mit Tischnachbarn links und rechts im Hinterkopf haben, wenn Ihr über eine längere Schleppe nachdenkt. Der Hochzeitsetikette entsprechend, trägt Braut eine lange Schleppe eigentlich nur zur kirchlichen Trauung, für die Hochzeitsfeier und die Standesamtliche Trauung hat sie ein zweites Kleid (ohne Schleppe) parat. Schleppen werden wie bereits erwähnt in ihrer Länge und ihrer Art entschieden:

 

Schleppenlängen

Pinsel
Die Pinsel-Schleppe ist von allen Schleppen die kürzeste. Sie berührt kaum den Boden, fügt jedoch eine bescheidene Menge an Volumen der Rückseite Eures Kleides hinzu. Die Pinsel-Schleppe ist die vielseitigste Schleppe, weil sie zu allen Kleiderarten getragen werden kann.

Hof
Die Hofschleppe ist etwas länger als die Pinsel-Schleppe, berührt in voller Breite den Boden und ist bis ca. 60 cm lang. Sie kann durchaus noch für Zeremonien am Strand oder im Freien verwendet werden.

Kapelle
Die Kapellen-Schleppe ist die goldene Mitte zwischen der einfachen Pinsel-Schleppe und der traditionellen Kathedralen-Schleppe. Sie liegt in der Länge schon bei einen bis knapp zwei Meter. Sie kann sowohl bei einer einfachen Trauung im kleinen Personenkreis, als auch bei einer großen Hochzeit getragen werden. Für das Standesamt ist sie allerdings schon einen Hauch “too much”.

Kathedrale
Wenn Ihr alle Augen auf Euch ziehen möchtet, ist die Kathedrale für eine sehr traditionelle Braut genau richtig. Bei dieser Schleppe werdet Ihr jedoch Unterstützung benötigen, damit die bis zu 3,5 m lange Schleppe während der Zeremonie ihre volle Pracht zeigen kann und Euch nicht behindert. Die Kathedralen-Schleppe wird ausschließlich bei kirchlichen Trauungen getragen.

Königliche Schleppe
Wer einen wirklich großen Auftritt haben möchte, kann sich für die königliche Schleppe entscheiden. Diese Schleppe überspannt den Gang, während Ihr zum Altar schreitet. Bei einer Schleppe dieser Größe, benötigen Ihr immer Hilfe, damit diese auch genau da ist, wo sie sein muss. Diese Art von Schleppe wird hauptsächlich bei sehr pompösen oder königlichen Hochzeiten à la Kate und Co. verwendet. Wenn Ihr Euch für die königliche Schleppe entscheidet, solltet Ihr sicherstellen, dass der Rest Eurer Zeremonie und Feier im Vergleich zum Kleid nicht einfach nur blass aussieht.

 

Schleppenvarianten

Rocksaum-Schleppe
Die bekannteste Brautkleid-Schleppe ist die sogenannte Schleppe am Rocksaum – nichts anderes als eine Verlängerung des Rocks an der Stelle, wo dieser normalerweise im Saum endet.

Taillen-Schleppe
Immer beliebter und öfter auf den Laufstegen zu sehen, ist die sogenannte Taillen-Schleppe, die meist aus feiner Spitze gerfertigt, lediglich durch ein feines Band über der Taillennaht befestigt wird und jederzeit abnehmbar ist.

Mantel-Schleppe
Eine andere, seltener zu sehende Schleppen-Art ist die Mantel-Schleppe, die wie der Name schon sagt, als Mantel über dem Kleid getragen wird und hinten als Schleppe (in unterschiedlichster Länge) ausläuft. Eine Variante dieser Schleppe ist die Courschleppe, die Brautkleidern mit hoher Tailiennaht unterhalb der Brust (z.B. A-Linie oder Empire) in das Taillenband eingehängt wird.

Schleier-Schleppe
Öfter dagegen sieht man in letzter Zeit die Schleier-Schleppe, was nicht anderes ist, als ein langer Brautschleier z.B. aus Organza, der hinten bis zum Boden reicht . Auch hier der praktische Vorteil das diese Schleppe (die ja eigentlich ein Schleier ist) nach der Trauung abgelegt werden kann.

 

Inspiration

Für etwas Inspiration haben wir hier für Euch ein paar wunderschöne Rückansichten aus der Two Kollektion von Rosa Clará zusammengetragen, die vor allem die beliebte Hof- und die Kapellen-Schleppe am Rocksaum oder an der Taille zeigen.

Verwandte Themen