Die Katholische Trauung

Hier findet Ihr alle relevanten Informationen zur katholischen Trauung in Deutschland.

Wenn Ihr beide katholisch seid, habt Ihr zum einen die Möglichkeit der Trauung während einer Messe oder zum anderen während eines Wortgottesdienstes. Auch wenn das Brautpaar mit der standesamtlichen Eheschließung gesetzlich als verheiratet gilt, ist erst mit dem geistlichen Segen der katholischen Kirche die Trauung auch wirklich besiegelt. Die kirchliche Trauung steht in der katholischen Kirche nur heterosexuellen Paaren offen und zwei Trauzeugen sind Pflicht.

Im Vorfeld der Trauung findet ein Traugespräch statt, bei dem die Grundsätze der katholischen Ehe anerkannt werden müssen.

  • Unauflösbarkeit der Ehe
  • Bestätigung des Kinderwunsches
  • Bestätigung, dass die Kinder im katholischen Glauben erzogen werden

Aus Sicht der katholischen Kirche darf man sich nur einmal im Leben das Ja-Wort geben. Damit ist gemeint: Wer geschieden ist und wieder heiraten möchte, muss auf den kirchlichen Segen verzichten – Es sei denn, die frühere Ehe wurde von einem kirchlichen Gremium ausdrücklich für nichtig erklärt. Ein Auge zudrücken kann der katholische Pfarrer, wenn die erste Trauung nur vor dem Standesamt oder dem evangelischen Pfarrer stattfand.
 

Ablauf der Trauung:
  • Empfang des Brautpaars am Kirchenportal durch den Pfarrer
  • Taufgedächtnis (dem Brautpaar wird zur Erinnerung an ihre Taufe Weihwasser gereicht)
  • Feierlicher Einzug in die Kirche
  • Eingangslied
  • Begrüßung
  • Kyrie
  • Gloria
  • Tagesgebet
  • Lesung und Antwortgesang
  • Homilie (Ansprache)
  • Fragen an die Brautleute
  • Segnung der Ringe
  • Vermählung
  • Bestätigung der Vermählung
  • Feierlicher Trauungssegen
  • Fürbitten
  • Gabenbereitung
  • Eucharistiefeier
  • Vaterunser
  • Friedensgruß
  • Kommunion
  • Danklied
  • Schlussgebet
  • Segen
  • Auszug aus der Kirche

 

Benötigte Unterlagen zur Bestellung des Aufgebots:
  • Personalausweis oder Reisepass
  • Taufbescheinigung (darf nicht älter als sechs Monate sein)
  • Firmungsurkunde
  • Heiratsurkunde oder Aufgebotsbescheinigung vom Standesamt
  • unterschriebenes Ehevorbereitungsprotokoll
  • Kurz vor der Trauung: Heiratsurkunde der standesamtlichen Eheschließung
  • Wenn Ihr Euch in einer anderen Gemeinde trauen lassen möchtet, ist die Erlaubnis des Pfarrers der Heimatgemeinde notwendig

 

Ähnliche Themen:

Traukerzen-Gedichte

Traukerzen-Gedichte

Wenn das Licht der Traukerze entzündet wird, trägt ein Trauzeuge oder ein nahestehendes Familienmitglied ein Traukerzen-Gedicht vor. Hier findet für diesen Anlass 3 Traukerzen-Gedichte… Mehr »

 
Die beliebtesten Trausprüche

Die beliebtesten Trausprüche

Hier sind die beliebtesten Trausprüche – vielleicht berührt Euch ja einer der Bibeltexte so, dass Ihr diesen glatt zu Euren persönlichen Trauspruch erhebt… Mehr »

 
Formalitäten nach der Hochzeit

Formalitäten nach der Hochzeit

Ein Thema das man nicht zerreden muss, aber neben den Danksagungskarten gibt es nach der Trauung und den Flitterwochen auch noch andere Dinge, die Ihr zu erledigen habt… Mehr »