Die Zugewinngemeinschaft

Wissenswertes zur Zugewinngemeinschaft kurz und knapp auf den Punkt gebracht!

Die Zugewinngemeinschaft

Der Begriff Zugewinngemeinschaft stammt aus dem Familienrecht des BGB (Bürgerliches Gesetzbuch). Der Zugewinn bezeichnet die Differenz zwischen dem Anfangsvermögen am Tag der Eheschließung und dem Endvermögen am Tag der Zustellung des Scheidungsantrages eines Ehepaares oder am Todestag eines Ehepartners. Durch eine vertragliche Vereinbarung kann die Zugewinn-Regelung aufgehoben werden.

Hat das Ehepaar im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelebt (de facto jede Ehe ohne Ehevertrag), hat der Partner mit dem geringeren Zugewinn einen Ausgleichsanspruch gegen den Partner mit dem höheren Zugewinn. Ein Zugewinn liegt aber nur dann vor, wenn diese Differenz positiv ist. Das heißt, wenn das Endvermögen das Anfangsvermögen nicht übersteigt, wäre der Zugewinn gleich Null.

Endvermögen minus Anfangsvermögen = Zugewinn

Folgendes Beispiel: Tom Mustermann hat ein Anfangsvermögen von 20.000 Euro und ein Endvermögen von 50.000 Euro. Somit beträgt sein Zugewinn in der Ehe 30.000 Euro. Katrin Mustermann hat dagegen nur einen Zugewinn von 15.000 Euro erzielt. Daher beläuft sich ihr Ausgleichanspruch auf 7.500 Euro, was die Hälfte des Unterschiedes ist.

Wird der Güterstand durch den Tod aufgehoben, findet ein pauschaler Zugewinnausgleich statt. Die Erbquote des überlebenden Ehegatten wird dann pauschal erhöht. Ob ein realer Zugewinn entstanden ist, ist dabei unerheblich.

Besonders zu berücksichtigen ist noch, dass eine Erbschaft oder Schenkung privilegiertes Anfangsvermögen ist. Diese werden dem Anfangsvermögen hinzugerechnet und vom Endvermögen wieder abgezogen.

Immer wieder trifft man auf den Irrglauben, dass ein Ehepartner in einer Zugewinngemeinschaft auch für die Schulden des anderen Ehepartners haftet. Andernfalls müsste man den Güterstand in Gütertrennung ändern. Das ist ein Irrglaube. Es ist sogar egal, ob die Schulden vor oder erst während der Ehe entstanden sind.

Nichtsdestotrotz kann es Vermögenswerte geben die vom Zugewinn ausgeklammert werden sollen. Dies kann ein Haus sein (was während der Ehe an Wert zu stark zulegen könnte) oder eine z.B. ein Unternehmen oder die Beteiligung an einem Unternehmen (Aktienvermögen). Selbst für diese Fälle muss keine Gütertrennung (mit z.B. den steuerlichen Nachteil im Falle des Todes) vereinbart werden. Vielmehr bietet sich die sogenannte modifizierte Zugewinngemeinschaft, für die wir, wegen der Komplexität der Materie auf diese Seite der Anwaltskanzlei Zecher verweisen möchten.
 

Ähnliche Themen:

Der Versorgungsausgleich

Der Versorgungsausgleich

Ein Versorgungsausgleich zwischen den Eheleuten wird durch das Familiengericht durchgeführt und ist vom Gesetzgeber vorgeschrieben. Das Ziel des Versorgungsausgleichs ist es… Mehr »

 
Die ultimative Hochzeits-Checkliste

Die ultimative Hochzeits-Checkliste

Die Hochzeitsvorbereitungen beginnen und Ihr habt keinen Plan, wann und wo Ihr nun besten mit Eurer Hochzeitsplanung anfangen sollt? Hier ist unsere ultimative Planungsliste… Mehr »

 
Hochzeit-Budgetplanung

Hochzeit-Budgetplanung

Keine Hochzeitsplanung ohne Budgetplanung! Damit es Euch nicht am ersten Tag Eure Ehe den Boden unter den Füßen wegzieht, geben wir hier einige wertvolle Tipps zur Budgeterstellung und… Mehr »