Brautkleider-Trends 2016

Ja, Ja ich weiß – so spät wie dieses Jahr waren wir noch nie mit den Brautkleider-Trends für die kommende Saison dran. In den letzten Wochen waren wir schon so sehr mit den neuen Brautkleider-Kollektionen für 2016 beschäftigt, dass die Trends fast zur Nebensache wurden. Und das vollkommen zu unrecht, denn Bräute 2016 aufgepasst, die Hochzeitssaison 2016 bietet so viele neue Brautkleider-Trends wie noch nie.

Wir haben auf den Laufstegen von Barcelona, Mailand und New York für Euch ganz genau hingeschaut und uns die Kollektionen der Top-Designer und Top-Marken, wie Vera Wang, Jenny Packham, Galia Lahav, Mira Zwillinger, Rosa Clará, Pronovias, Jesús Peiró, Cymbeline, Justin Alexander und YolanCris noch einmal ganz genau angesehen und für Euch zusammengetragen, was angesagt und wirklich trendy in der Brautmode 2016 ist. Und das sind unsere Top 10 Trends:
 

Trend #1: Transparente Brautkleider

Letzte Saison zeigte Pronovias schon sehr viel Haut auf den Laufsteg und auf der Pronovias Fashion Show 2016 war noch viel mehr zu sehen. Aber nicht nur Pronovias zeigte viel Transparentes, auch Cymbeline, Vera Wang, Galia Lahav und YolanCris ließen soviel Haut durchschimmern wie nie. Wem Pronovias hier auf den Bildern noch nicht weit genug geht, der sollte sich die Kollektion von Marco&Maria mal zu Gemüte führen.


 

Trend #2: Der Braut-Anzug

Ein wirklich neuer Trend ist der Anzug oder Jumpsuit für die Braut. Egal ob es “nur” das Outfit für das Standesamt sein soll oder modisches Statement, Anzüge für die Braut werden wir jetzt wohl häufiger sehen. Unser Lieblingsmodell ist übrigens die tolle Kombination aus Hose, Bluse und Schleppe von Marco&Maria (Bild in der Mitte).


 

Trend #3: 2in1-Brautkleider

2in1-Brautkleider (also zwei Brautkleider in einem Brautkleid) werden immer beliebter, denn seien wir mal ehrlich – wem reicht schon ein Kleid für den schönsten Tag im Leben. Das tolle an 2in1-Brautkleidern ist natürlich, abgesehen davon das Braut zwei Kleider zum Preis von einem bekommt, dass man sich nicht umziehen muss und sich der Look nur zum Teil verändert. Der Klassiker ist ein Duchesse-Brautkleid für die Trauung am Vormittag und ein kurzes Brautkleid für die Hochzeitsparty, wie hier sehr gut bei Jordi Dalmau zu sehen.


 

Trend #5: Separate, abnehmbare Schleppen

Ein ähnlichen Weg, wie bei den 2in1-Brautkleidern, gehen die Designer mit separaten und abnehmbaren Brautkleid-Schleppen, wie hier sehr schön bei Inmaculada Garcia, Pronovias und Rosa Clará zu sehen. Der Clou ist der Gleiche: Vormittags geht es mit langer Schleppe festlich zur Trauung und der Empfang erfolgt in einer eleganten schmalen Robe ohne Schleppe.


 

Trend #4: Tiefe V-Ausschnitte

Der tiefe V-Ausschnitt galt lange als etwas zu offenherzig für die Brautmode. Seitdem die 2014er Sommerkollektion von Jenny Packham, nicht zu letzt wegen ihrer gewagten V- Dekolletés, international so gefeiert wurde, ist das tiefe V Trend und das bleibt auch so. Ein tiefer V-Ausschnitt sollte aber nur von Bräuten mit kleiner Oberweite getragen werden, da das tiefe V für die Illusion einer volleren Brust sorgt, was bei großer Oberweite, dann doch too much wäre.


 

Trend #6: Schwarze Brautkleider

Ja, wir haben sie lange ignoriert – aber seit dem so viele namhafte Designer und Labels, wie u.a. Vera Wang oder Cymbeline auch schwarze Brautkleider in ihren Repertoire haben, können auch wir uns nicht mehr sperren und nehmen schwarze Brautkleider in unsere TOP 10 der Brautkleider-Trends für 2016 mit auf. Ob man nun unbedingt, wenn man keinen Gothic-Fetisch hat, in einem schwarzen Brautkleid heiraten muss, sei natürlich jedem selbst überlassen. Der Zutritt zu unserer riesigen Brautkleider-Galerie bleibt schwarzen Brautkleidern aber zunächst weiter verwehrt.


 

Trend #7: Vokuhila-Brautkleider

Eins vorweg für alle die mit Vokuhila jetzt nicht soviel anfangen können, Vokuhila steht für die Kurzform für vorne-kurz-hinten-lang und bezeichnet eigentlich einen ziemlich bescheuert aussehenden Männerhaarschnitt aus den 80ern. Vor einigen Jahren kamen die ersten Brautkleider, die vorn kurz waren und hinten eine lange Schleppe hatten auf den Markt und wir tauften sie Vokuhila-Brautkleider – was sich dann auch schnell im Netz verbreitete. Was vor einigen Jahren noch nicht so wirklich toll aussah, griffen vor 2 Jahren die ersten namhaften Designer auf und für die kommende Saison 2016 waren auf den Laufstegen so viele Vokuhila-Brautkleider zu sehen, wie nie zuvor.


 

Trend #8: Top & Rock

Wahrscheinlich der Trend für 2016 – das Brautoutfit aus einer Kombination aus Top und Rock, gesehen u.a. bei Mira Zwillinger, Rosa Clará, Reem Acra, YolanCris, Elizabeth Fillmore, Sarah Seven, Jesús Peiró und Theia. Schon letzte Saison berichteten wir Euch von einem Revival des zweiteiligen Brautkleides, wobei es aber um schmale Röcke mit hochgeschlossenen Oberteilen ging. Die neue und einfache Kombination aus Top und Rock für ein Brautoutfit wirkt etwas lockerer, ist trotzdem chic, wie Ihr hier auf den Bildern sehen könnt.


 

Trend #9: Duchesse-Kleider

Nie haben wir soviel weite Duchesse-Brautkleider gesehen, wie in den Brautmode-Kollektionen für 2016. Selbst das für seine extravaganten schmalen Couture-Roben bekannte spanische Label YolanCris, ließ im Finale seiner 2016er Fashion Show eine weite Duchesse (Bild rechts) über den Laufsteg schweben. Bemerkenswert dabei ist, dass Duchesse-Brautkleider 2016 nicht klassisch mit einer trägerlosen Corsage daherkommen, sondern mit einem ganz besonderen Oberteil, wie Ihr z.B. hier bei Cymbeline und Rosa Clará sehen könnt.


 

Trend #10: Brautkleider in Godet-Form

Vor einigen Jahren wurde die Fit-N-Flare-Silhouette von den Brautmoden-Designern weiter entwickelt, indem der unterhalb des Hinterns ausgestellte Rock noch tiefer ausgestellt wurde. Wir tauften diese Silhouette Godet, im Englischen wird sie oft Trumpet genannt, da sie der Form einer Trompete sehr nahe kommt. Die Godet-Form ist dem Meerjungfrau-Stil sehr ähnlich und wird auch sehr oft irrtümlich in vielen Brautgeschäften als Meerjungfrau bezeichnet. Tatsächlich rahmt ein Godet-Brautkleid den Oberkörper, die Taille, Hüfte und Oberschenkel genauso figurbetont wie die Meerjungfrau-Linie, jedoch ist der Rock viel höher, meist mittig der Oberschenkel ausgestellt, wie Ihr hier an den Bildern sehen könnt. Neben Brautkleidern mit weiten Duchesse-Röcken (siehe Trend #9) ist die Godet-Form die beliebteste Brautkleid-Silhouette der Designer für 2016.

Fotos: Barcelona Bridal Week

Jede Saison entdecken wir mit Freude die Trends in der Brautmode und fassen diese hier für Euch zusammen. Von Jahr zu Jahr steigt auch die Anzahl der Webseiten, Zeitschriften und Blogs die von uns hier abpinseln. Daher der nette Hinweis an dieser Stelle: Wenn Ihr die Trends 2016 von dieser Seite weitergeben möchtet, geht das vollkommen in Ordnung, aber gebt uns (miss-solution.com) doch bitte dabei als Quelle an! ;)
 

Share Button

Tags: Brautkleider-Designer

Ähnliche Themen