Brautkleider-Trends

Nun ja, die wirklich großen Bridal Shows in Barcelona, New York und Mailand liegen ja schon eine ganze Weile hinter uns, und da wurde es auch endlich mal Zeit, die Trends für die kommende Hochzeitssaison komplett zusammenzufassen. Also haben wir uns gestern und heute die ganzen Shows der Top-Designer und Top-Labels, wie Monique Lhuillier, Jenny Packham, Pronovias, Rosa Clará, Cymbeline, Jesús Peiró, Carolina Herrera, Reem Acra, Marchesa, Oscar de la Renta und YolanCris noch einmal ganz genau angesehen und für Euch zusammengetragen, was angesagt und trendy in der kommenden Brautmode-Saison ist. Und los geht’s:
 

Trend #1: Transparente Rückenansichten

Letzte Saison nur vereinzelt, sind kommende Saison transparente Rückenansichten in fast jeder namhaften Kollektion zu sehen. Ein toller Hingucker, der gerade schlanken Linien von hinten das gewissen Extra verleiht, wie hier sehr schön bei Rosa Clará und Cymbeline Paris zu sehen.


 

Trend #2: Der Carmen-Ausschnitt

Jede Saison gibt’s irgendwie immer eine Renaissance eines bestimmten Looks. Kommende Saison ist das der Carmen-Ausschnitt, romantisch und zeitlos, der eigentlich eine Träger-Variante ist. Beim Carmen-Ausschnitt sind die Schultern frei und die Träger seitlich über die Schultern nach unten versetzt, was den Oberkörper gut zu Geltung bringt.


 

Trend #3: Capes

Was gestern das Bolero-Jäckchen ist heute das Cape, dabei ist es vollkommen egal, ob es kurz getragen wird, um z.B. die Schultern während der kirchlichen Trauung zu bedecken oder lang, weil es Euren Auftritt einfach mehr Drama verleiht. Mit einem Cape zum Brautkleid, das ja nebenbei auch ein wenig warm hält liegt Ihr kommende Saison voll im Trend.


 

Trend #4: Lange Ärmel aus Spitze

Der mittlerweile langlebigste Trend in unserer Top 10. Seit Sarah Burtons Traumkleid für Kate Middleton hat fast jeder Designer, egal ob in New York oder Barcelona einige Brautkleider mit langen Ärmeln aus feiner Spitze in seinem Repertoire. Und mittlerweile sehen die langen Ärmel auch nicht mehr wie Fremdkörper am Kleid aus, sondern harmonieren perfekt, wie hier z.B. bei Hannibal Laguna, Pronovias und YolanCris zu sehen.


 

Trend #5: Farbe, Farbe, Farbe!

Farbige Brautkleider sind nun sicher nichts neues mehr und viele Bräute, die zum zweiten oder dritten Mal heiraten, greifen gern zu einem farbigen Kleid. Neu ist allerdings die Farbvielfalt, die die Designer dieses Jahr auf den Laufstegen zeigten, von Gold über Silber, von Apricot bis Rosé, dezent oder knallig, 2015 bekommt Ihr jede Farbe, die Ihr wollt!


 

Trend #6: Überröcke aus Tüll

Auch sehr häufig auf den Laufstegen zu sehen: schmale Linien mit einem Überrock aus Tüll. Sieht toll aus und gibt dem Kleid Volumen, wobei es egal ist, ob der Tüllrock hoch ausgestellt (wie die A-Linie von Pronovias) oder auf Höhe der Hüfte (wie die Duchesse von Jordi Dalmau) beginnt. Gefallen haben uns auch Modelle mit engem Überkleid aus Tüll, wie rechts z.B. von Pronovias zu sehen.


 

Trend #7: Die Godet-Silhouette

Die Godet-Linie hatte letztes Jahr keiner so richtig auf dem Schirm, aber alle wollten sie. So war es keine riesengroße Überraschung, das diese Linie auf allen Laufstegen zu sehen war. Für alle, die mit Godet jetzt nichts anfangen können, ein Godet-Kleid (im Engl. Trumpet genannt) ist dem Meerjungfrau-Stil sehr ähnlich und wird auch oft irrtümlich in vielen Brautgeschäften als Meerjungfrau bezeichnet. Tatsächlich rahmt ein Godet-Brautkleid den Oberkörper, die Taille, Hüfte und Oberschenkel genauso figurbetont wie die Meerjungfrau-Linie, jedoch ist der Rock viel höher, meist mittig der Oberschenkel ausgestellt.


 

Trend #8: Tiefer V-Ausschnitt

Der tiefe V-Ausschnitt galt lange als etwas zu offenherzig für die Brautmode. Seitdem die Jenny Packham Kollektion, nicht zu letzt wegen ihrer gewagten V- Dekolletés, international so gefeiert wurde, ist das tiefe V Trend. Ein tiefer V-Ausschnitt sollte aber nur von Bräuten mit kleiner Oberweite getragen werden, da das tiefe V für die Illusion einer volleren Brust sorgt, was bei großer Oberweite, dann doch too much wäre.


 

Trend #9: hochgeschlossene Zweiteiler

Das zweiteilige Brautkleid (Cosarge & Rock) ist lange totgesagt und wird es auch (hoffentlich) bleiben. ABER ein weiter oder schmaler Rock mit einem hochgeschlossenem Oberteil ist 1. etwas ganz anderes und sieht 2. wirklich super aus. Pronovias z.B. lief im Finale seiner Show mit gleich 3 hochgeschlossenen Zweiteilern auf, die frenetisch vom Fachpublikum gefeiert wurden.


 

Trend #10: Das kurze Zweitkleid

Das kurze Brautkleid wird weniger als Sommerkleid zur Trauung getragen, es ist vielmehr das heiße Zweitkleid für die abendliche Hochzeitsfeier, wenn die Post richtig abgeht. Der Trend des zweiten Brautkleides schwappt gerade aus den USA und UK zu uns hinüber, wo viele Gossip-Bräute schon lange und mittlerweile auch ganz normale Bräute im Zweitkleid feiern. Und irgendwie ist es ja auch nachvollziehbar, denn nur ein Kleid für den schönsten Tag im Leben reicht ja eigentlich nicht. Wie auch immer, einen guten Überblick über kurze Brautkleider von den verschiedensten Herstellern bekommt Ihr in unserer riesigen Brautkleider-Galerie.

Fotos: Barcelona Bridal Week

 

Share Button

Tags: Brautkleider-Designer

Ähnliche Themen