Royal Wedding: Kates Brautstrauß

Kate Middleton: Brautstrauß // Clebrities - miss solutionBrautstrauß trocknen oder Wegwerfen? Mit dieser Frage haben sich Bräute schon immer gequält. Der Brautstrauß von Kate Middletons ist am Tag nach der Hochzeit auf dem Grabmal des Unbekannten Soldaten in der Westminster Abbey niedergelegt worden. Kate folgte damit einer alten Familientradition. Seit 1923 wurden alle Brautsträuße bei königlichen Hochzeiten am Tag nach der Trauung dort niedergelegt.

Eine schöne Geste und wir finden, durchaus nachahmenswert! Viele Bräute wissen nicht, was sie mit ihrem Brautstrauß nach der Hochzeit anfangen sollen. Da ist es doch eine wundervolle Idee den Brautstrauß auf dem Grab eines nahestehenden Verwandten niederzulegen, der leider den schönsten Tag im Leben des Brautpaares nicht mehr miterleben konnte. Wenn Braut dann auch noch bei der Planung ihres Straußes, eine Blume mit einer besonderen Bedeutung dem Brautstrauß hinzufügt, bekommt diese Geste eine besondere Aussagekraft.

Kate Middletons Brautstrauß war auch eine indirekte Liebeserklärung an ihren Bräutigam. Neben Maiglöckchen, Hyazinthen und Efeu bestand das Bouquet auch aus Bartnelken – auf Englisch „sweet William“ genannt. Allen anderen Blumen wird auch eine Bedeutung nachgesagt. Die Maiglöckchen stehen für die Beständigkeit von Glück, Hyazinthen symbolisierten eine beständige Liebe und die Myrte soll ein Symbol für Ehe und Liebe sein. Die Familientradition der Royals will es, dass der Brautstrauß die Myrte von einem Busch enthält, den Queen Victoria im Jahr 1845 auf der Isle of Wight gepflanzt hatte.

 

Share Button

Tags: Promis Stars

Ähnliche Themen